Nachdem ich letztes Jahr (mit Erwin) bei unserem Abstecher zum Lago d'Antorno leider wettertechnisch kein Glück hatte, probierte ich es heuer noch einmal. Da ich als Betreuer mit dem WSV-Vereinsnachwuchs ganz in der Nähe in Auronzo auf Regatta war und es die Zeit zuließ, fuhr ich zum Sonnenuntergang dorthin. Diesmal waren die drei Zinnen nicht in weiße Wolken gehüllt, nein sie wurden schön seitlich von der Sonne angeleuchtet. Leider ist der Spot aber nicht gerade ein Geheimtipp und so musste ich mir diesen mit geschätzt 10 weiteren Fotografen teilen, dies war aber auf Grund der Größe des See kein Problem.



Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag